20.12.2017 - Fischlaibchen im Focacciawecken auf Frisée und Avocado mit Cornichon und schwarzer Olive

Der Weihnachtskarpfen ist in Mitteleuropa ein traditionelles Gericht für den Heiligen Abend. Diese Tradition entstand, als man der christlichen Lehre entsprechend die Adventzeit als Fastenzeit beging. Der Heilige Abend als Höhepunkt des Advents und Vorabend des Weihnachtstages sollte besonders gefeiert werden, und ein spezielles Fastengericht wurde dafür kreiert.
Mit einer fetttriefenden Paniere ummantelt und einem Erdäpfelsalat, veredelt durch eine "Achtziger-Mayo" kann dem Fastenmahl kaum etwas die Stirn bieten.

Die Fischlaibchen sind nicht vom Karpfen, sondern es werden hierfür Seehecht, Karausche und Zander verwendet. Die Vorgeschichte sollte lediglich der Gerichtbeschreibung dienen.

Das Fladenbrot Focaccia hat seine Wurzeln in Italien und verwirrt keineswegs in Kombination mit den schwarzen Oliven.

Warum dann noch die Gewürzgurken und die Avocado?
Die Gurke, in einer Creme veredelt, darf an die bei Fischen allzu übliche Sauce Tartar erinnern und die Avocado ist eine sensationelle Frucht, welche durch die nussige Note zur Harmonie beisteuert.

Frisée kann man auch für einen gemischten Blattsalat verwenden.

Auf Euer Kommen freut sich Felix jun.